Wie Wendet Man Einen Epilierer Richtig An?

den-epilierer-richtig-anwenden

Ob an den Beinen, Armen oder an der Bikini-Zone, spätestens im Sommer wünschen sich alle Frauen schöne glatte Haut. Um die lästigen Härchen loszuwerden, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Haarentfernung. Eine sehr beliebte und effektive Methode ist die Epilation, da sie deutlich länger anhält als die klassische Rasur mit einem Rasierer. Aber worauf sollten Neulinge in diesem Bereich besonders achten? Welche Epilierer sind zu empfehlen? Und wie funktioniert die Anwendung? Diese und weitere Fragen beantwortet Dir der nachfolgende Ratgeber ausführlich.

1. Die Wahl des richtigen Epilierers

Bevor Du mit dem Epilieren starten kannst, musst Du Dir natürlich ein passendes Epiliergerät kaufen. Mittlerweile ist das Angebot in diesem Segment sehr vielfältig und je nach gewählter Variante fällt der Funktionsumfang mal kleiner und mal größer aus, was die Suche nach einem geeigneten Modell nicht unbedingt einfacher macht. Die Kosten für einen Epilierer liegen durchschnittlich zwischen 40 bis zu 180 Euro. Grundsätzlich ist es besser lieber etwas mehr in hochwertige Markenqualität zu investieren, da diese Modelle in der Regel auch kürzere Haare besser erreichen, mehrere Aufsätze für verschiedene Körperbereiche und mehr Pinzetten aufweisen. Ideal sind 30 bis 40 Pinzetten.

Des Weiteren sind Epilierer mit einer Wet&Dry-Funktion zu empfehlen, da sie wasserdicht sind und auch problemlos unter der Dusche oder in der Badewanne zum Einsatz kommen können. Das erleichtert auch das Epilieren, da die Haare so sofort vom Wasser abgespült werden. Sie besitzen einen Akku und werden dementsprechend wie ein Smartphone aufgeladen und sind grundsätzlich den Modellen mit Kabeln vorzuziehen, da sie einfacher gehandhabt werden können.

Ein wichtiges Kriterium ist außerdem der Lieferumfang. Darin enthalten sein sollte natürlich ein Rasieraufsatz, der den Epilierer in einen Damenrasierer verwandelt sowie Aufsätze für das Gesicht, für die Bikinizone und den Achselbereich. So kann der Epilierer vielseitig eingesetzt werden. Bei den Geschwindigkeitsstufen solltest Du darauf achten, dass mindestens zwei Stufen vorhanden sind und zwar eine langsame Stufe zur sanften Entfernung und eine schnelle zur gründlichen Entfernung der Haare. Weitere empfehlenswerte Funktionen sind folgende:

  • Massagefunktion – massiert die betroffenen Stellen und lindert den Schmerz
  • Lichtfunktion – hilft dabei auch feine Härchen zu erkennen
  • Sensitiv-Aufsatz – lindert den Schmerz, da die Haut leicht betäubt wird
  • Rasieraufsatz und Trimmer – um empfindliche Stellen zu rasieren
  • Massagerollen – bereitet die Haut auf die Epilation vor, indem sie leicht betäubt wird

Epilieren -  Die Vor- und Nachteile im Überblick

Pro:

  • einfache Handhabung
  • vielfältige Modellauswahl
  • länger haarfrei als bei anderen Methoden
  • auf Dauer günstige Methode
  • auch für Neulinge geeignet

Contra:

  • anfangs etwas schmerzhaft

2. Epilieren vorbereiten

Wenn Du Dich nun für das passende Epiliergerät entschieden hast, solltest Du es als erstes aufladen, vorausgesetzt es handelt sich um ein Modell mit Akku, damit es nach der Vorbereitungsphase direkt einsatzbereit ist. Gerade dann, wenn du noch Anfänger bist und vorher noch nie ein Epiliergerät benutzt hast, solltest Du ausreichend Zeit einplanen, damit Du Dich in aller Ruhe mit den Funktionen und dem Ablauf auseinandersetzen kannst. Am Anfang wird das Epilieren länger dauern als eine klassische Rasur. Mit der Zeit wird dies aber zügiger gehen. Anfangs können sich auf der Haut nach der Epilation kleine rote Flecken bilden. Das ist aber völlig harmlos und in der Regel verschwinden diese auch nach ein paar Stunden wieder, weshalb Du die Epilation nicht vor einem Termin einplanen solltest.

Extra-Tipp: Am besten ist es,wenn Du die Epilation auf den Abend legst. So kann sich Deine Haut über Nacht von der Epilation beruhigen. Des Weiteren ist eine Epilation während Deiner Tage nicht zu empfehlen, da hier das Schmerzempfinden meist stärker ist.

3. Haut vorbereiten

Für ein bestmögliches Epilierergebnis sollten die Haare an den Beinen mindestens zwei und maximal fünf Millimeter lang sein. Vor der Epilation solltest Du Deine Haut unbedingt darauf vorbereiten. Dies geht am besten mit einem Peeling, da es die abgestorbenen Hautschüppchen entfernt, was für ein besseres Epilierergebnis sorgt und verhindert, dass die Haare später einwachsen können. Du kannst deine Haut auch schon Tage vor der Epilation mit Peelings und einer rückfettenden Creme vorbereiten. So wird Deine Haut schön geschmeidig, was die Schmerzen bei der Rasur lindert.

epilierer-vorbereitung-mit-peeling-beine

Wenn Du einen nicht wasserfesten Epilierer verwendest, sollte die Haut unbedingt trocken sein. Damit die Haare schön abstehen, solltest Du Deine Haut an den Beinen entgegen der Wuchsrichtung mit einem Handtuch trocken rubbeln. So erkennst Du dir Haare besser. Für eine möglichst trockene Haut, kannst Du auch Babypuder verwenden. Solltest Du einen wasserfesten Epilierer benutzen, muss die Haut nicht trocken sein, dafür aber möglichst sauber, sprich frei von Ölen und Fetten, da so die Haare vom Epilierer besser erreicht werden können.

4. Epilieren

Am besten ist es, direkt nach einem Bad zu epilieren, da die Haut dann besonders weich ist und die Haare sich leichter entfernen lassen. Von dem zunächst etwas ungewohnten Geräusch des Epilierers solltest Du Dich nicht abschrecken lassen, da es sich schlimmer anhört, als das Epilieren tatsächlich ist. Bevor Du damit beginnst Deine Beine komplett mit dem Epilierer zu rasieren, solltest Du an einem Bereich beginnen, der nicht ganz so sensibel ist. Der Epilierer wird in einer Hand im 90 Grad Winkel zur Haut gehalten. So werden auch Rasierpickel vermieden. Mit der anderen Hand kannst Du Deine Haut etwas straff ziehen, so dass der Epilierer die Haare noch besser erreichen kann. Beachten solltest Du hier, dass du den Epilierer auf keinen Fall stark gegen die Haut drücken solltest. Es reicht aus, den Epilierer über die Haut entgegen der Wuchsrichtung zu führen, auch so erreicht er alle Haare problemlos.

Beginnen solltest Du mit der langsamen Stufe. In etwas schwierigeren Bereichen, wie unter den Armen, kannst Du die Richtung des Rasierers immer mal wieder wechseln, um auch wirklich alle Haare zu erreichen. Wichtig ist, dass Du den Epilierer langsam über die Haut gleiten lässt, damit auch alle Haare erreicht werden können. Anfangs ist das Epilieren etwas unangenehmer, aber keine Sorge, mit der Zeit wird es weniger schmerzhaft.

Extra-Tipp: Du kannst die Haut auch vor der Epilation kühlen, da Du auch so einer Hautreizung entgegengewirkt kannst. Dazu musst Du die Haut für mindestens 30 Sekunden mit einem Kühlpad oder Kühlkissen kühlen. Es gibt sogar einige Epilierermodelle, die im Lieferumfang bereits einen Kühlhandschuh oder ähnliches enthalten. Ansonsten sind Kühlkompressen auch in der Apotheke oder in Drogerien erhältlich.

5. Die Pflege danach

Es kann zu Beginn durchaus vorkommen, dass Deine Haut etwas gerötet ist und kleine rote Punkte entstehen. Das ist ganz normal, da beim Epilieren schließlich hunderte von Härchen mit einer Pinzette aus der Haut gerissen werden. Die Irritationen der Haut verschwinden aber in der Regel ganz von alleine über Nacht. Du kannst aber mit der richtigen Pflege auch etwas nachhelfen.

den-epilierer-richtig-anwenden

Zu empfehlen sind hier Cremes mit antibakterieller Wirkung, die den Ausschlag mindern oder Cremes mit Aloe Vera oder Teebaumöl. Welche Creme Du schlussendlich benutzt, hängt auch von Deinen eigenen Vorlieben ab. Viele nutzen auch After-Sun-Produkte, da diese die ebenfalls entzündungshemmende Wirkstoffe enthalten. Es können aber auch Hausmittel zum Einsatz kommen. So können zum Beispiel, zuvor im Kühlschrank gekühlte Kamille-Teebeutel oder Kühlakkus auf die betroffenen Hautstellen gelegt werden.

6. Epilierer reinigen

Nicht nur die Pflege Deiner Haut ist nach der Epilation wichtig, genauso wichtig ist die sorgfältige Reinigung Deines Epilierers. Viele Modelle enthalten einen kleinen Pinsel, der für die Reinigung genutzt werden kann. Handelt es sich um einen wasserfesten Epilierer, kann dieser einfach zusammen mit den Aufsätzen unter Wasser gehalten werden, um ihn von den restlichen Härchen zu befreien. Danach solltest Du den Epilierer noch mit etwas Alkohol abreiben. Auch dafür gibt es spezielle Tücher. Zu guter Letzt nicht das abtrocknen vergessen.

7. Die nächsten Schritte

Um dauerhaft ein gutes Epilierergebnis zu erzielen, kann es ratsam sein, die Haut regelmäßig zu peelen. Ein Peeling solltest Du daher am besten einmal in der Woche anwenden, um die Haut von überschüssigen Hautschuppen zu befreien. So verhinderst du eingewachsene Haare. Es kann auch durchaus vorkommen, dass einige Bereiche mit dem Epilierer nachgebessert werden müssen, da die Haare dort nicht richtig entfernt werden konnten. Das kann unter anderem an einer anderen Wachstumslänge liegen oder dass die Haare abgerissen und nicht von der Wurzel entfernt worden sind.

Top Tipps für die richtige Anwendung eines Epilierers

  • Bevorzuge ein Modell mit Wet&Dry-Funktion, da diese flexibler angewendet werden können und sich besser für Anfänger eignen. Hinzu kommt, dass sie leichter zu reinigen und nicht so schmerzhaft sind.
  • Modelle mit einem LED-Licht sind praktisch, da Du so die besonders feinen Haare besser erkennen kannst.
  • Du solltest Deine Epilation auf den Abend verlegen, da sich die Haut so über Nacht beruhigen kann, Du entspannter bist und die Schmerzempfindlichkeit nicht so hoch ist.
  • Vor der Epliation solltest Du ein Bad nehmen oder duschen, da so die Haut vorgereinigt wird und die Haare durch die geöffneten Poren leichter entfernt werden können.
  • Du solltest Deine Haut mit einer Hand während der Epilation straff halten, so lassen sich die schwer erreichbaren Haare leichter entfernen, die Epilation ist nicht so schmerzhaft und geht einfacher vonstatten
  • Wichtig ist auch, dass Du deine Haut in einer warmen Umgebung epilierst, da die Haut so nicht so empfindlich ist. Mit einer Gänsehaut lässt es sich nicht gut epilieren.
  • Peele Deine Haut sowohl vorm Epilieren als auch ein paar Tage danach, um eingewachsene Haare zu entfernen.
  • Das Epilieren gestaltet sich sehr angenehm, wenn die Haare eine Länge von 2 bis 5 mm aufweisen. Sind die Haare länger sollten sie vorher mit einem Trimmer auf die Länge gestutzt werden. Es gibt viele Epilierer, die einen dafür benötigten Trimmaufsatz besitzen.
  • Verzichte auf das Epilieren während Deiner Regelblutung, da Du in dieser Zeit schmerzempfindlicher bist.

Fazit:

Grundsätzlich sind hochwertige Markenmodelle, den günstigen NoName-Produkten vorzuziehen, da sie in der Regel deutlich langlebiger sind, ein besseres Rasurergebnis liefern und auch sonst eine höhere Verarbeitungsqualität und einen hohen Funktionsumfang aufweisen. Das bestätigt auch unsere Recherche der 7 besten Epilierer. Einen Blick auf den Zubehörumfang solltest Du ebenfalls werfen, so dass Du Dir sicher sein kannst, dass das Gerät alle benötigten Aufsätze von Haus aus enthält und im Idealfall noch eine praktische Aufbewahrungstasche. Wenn Du noch dazu unsere vorangegangen Tipps beherzigst, sollte beim Epilieren eigentlich nichts mehr schief gehen.

Bewerten Sie diesen Bericht
[Total: 1 Average: 5]
Hier klicken um einen Kommentar zu hinterlassen

Kommentar hinterlassen: