Das schlimmste erste Date aller Zeiten

An diesem Samstag Abend stand ein junger Mann bei mir an der Theke, der nervös wirkte und einen Schnaps bestellte. Alle 10 Sekunden blickte er angespannt auf seine Uhr und ließ seine Blicke unruhig durch die Bar schweifen. Ich fragte ihn, ob er gleich eine Verabredung habe und versuchte ihm die Angst zu nehmen. Nervös erzählte er mir, dass er seit einigen Wochen bei einem Dating Portal angemeldet sei und dort eine fantastische Frau kennen gelernt habe. Jeden Abend würden sie stundenlang chatten und sich heute das erste Mal treffen. Ich freute mich für ihn und wünschte ihm für das anstehende Date alles Gute. Er trommelte unruhig mit den Fingern auf der Theke rum und schien noch etwas auf dem Herzen zu haben. Plötzlich nahm er all seinen Mut zusammen und fragte mich, ob ich Erfahrung damit hätte, eine Frau zu verführen, die einige Jahre älter als ich selbst sei.

Oh je, dieser junge Mann hat ein Blinddate.
Oh je, dieser junge Mann hat ein Blinddate.

Er träume schon seit Jahren davon Frauen verführen zu können, die 15 bis 20 Jahre älter als er seien. Ich fragte ihn, wie alt er denn sei und ob das Date heute auch mit einer reiferen Dame statt finden sollte. Er erzählte mir, er sei kürzlich 22 geworden, habe aber auf seinem Profil angegeben bereits 26 zu sein. Er hoffte, dass ihm diese vier Jahre optisch nicht anzumerken seien. Beschämt gab er außerdem zu, dass er auch bei seinem Profilbild nicht ganz ehrlich gewesen sei. Aus Angst der Dame seines Herzens nicht zu gefallen, hatte er das Bild eines gut aussehenden, aber ihm völlig fremden Mannes aus dem Internet kopiert und als sein eigenes ausgegeben. Mitleidig betrachtete ich den jungen Mann, der eigentlich recht gut aussah und stellte ihm wortlos noch einen Schnaps hin. Auf diese Weise Frauen zu verführen, endete in der Regel in einem Fiasko.

Nervös trottete der junge Mann zu einem Tisch und erwartete mit Spannung auf das Eintreffen seines Blind Dates. Auch ich war mittlerweile gespannt, ob sich seine Verabredung unerwarteter Weise doch noch zum Guten wenden sollte.

10 Minuten später betrat eine attraktive Blondine Ende vierzig die Bar und sah sich suchend um. Als Erkennungszeichen trug sie (wie in einem schlechten Krimi) eine aktuelle Tageszeitung bei sich. Auch der aufgeregte Jüngling hatte eine eingerollte Tageszeitung vor sich liegen. Als die Blicke der beiden Suchenden sich quer durch die Bar trafen, wurde die Blondine aschfahl und der junge Mann lief knallrot an.

Wutentbrannt stürmte die Blondine zum Tisch des jungen Mannes und ließ sofort einen massiven Wortschwall an Beleidigungen los. Ich konnte zwar verstehen, dass die Frau wütend über die Täuschung ihres Flirtpartners war, mit solch einer heftigen Reaktion hatte ich allerdings nicht gerechnet. Ich bahnte mir einen Weg durch die Bar zu ihrem Tisch, um den mittlerweile lautstark geführten Streit zu schlichten. Am Tisch angekommen erfuhr ich, dass es sich bei dem potentiellen Liebespaar um Mutter und Sohn handelte. Auch die Mutter schien in ihrem Online Profil nicht ganz ehrlich gewesen zu sein. Die Situation war mehr als unangenehm. Wochenlang hatten Mutter und Sohn sich romantische Nachrichten geschickt, die auch viele pikante, sexuelle Details enthielten. Peinlicher geht es doch wirklich nicht. Dieses Date war ein Misserfolg auf ganzer Linie. Noch lange musste ich über diesen grauenhaften Zufall lachen.

Was wir daraus lernen können:

- Die Verführung der Frauen sollte nicht auf Lügen aufgebaut sein

– Beim Internet Dating nicht zu dick auftragen

- Der Mutter keinen Internetzugang einrichten

Bargeschichten – So verführen Sie ihre Angebetete garantiert nicht!

bar3

In meiner knapp 10 jährigen Betätigung als Barkeeper in einer angesagten Berliner Lounge Bar, bin ich unfreiwillig Zeuge von so manchem legendären Flirt Fiasko geworden. Ich war stets dabei, wenn ein Mann die scharfe Blondine an der Bar verführen wollte, zwei Internet Bekanntschaften das erste Mal aufeinander trafen oder gestandene Männer ihre Ex-Freundinnen wieder für sich gewinnen wollten. Leider sind nicht alle diese Versuche eine Frau zu verführen von Erfolg gekrönt gewesen und einige von ihnen waren so absurd, dass ich sie der Öffentlichkeit nicht vorenthalten möchte. Bitte nicht nachmachen!

Der glücklose Dauerflirter

bar2Viele Männer, die Stammgäste in unserer Bar sind, flirten nach dem Motto: Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Diese Herren der Schöpfung sind der Ansicht, dass sie ihre Chancen beim anderen Geschlecht zu landen dadurch erhöhen, dass sie eine große Anzahl von Frauen mit ihren immer gleichen, plumpen Anmachsprüchen nerven, bis mal eine so betrunken oder so verzweifelt ist, dass sie tatsächlich darauf reinfällt. Auf die Idee, dass sie vielleicht mal ihre Art der Kontaktaufnahme modifizieren könnten, sind sie natürlich noch nicht gekommen.

Einer dieser erfolglosen Serienflirter ist Mario, ein kompakt gebauter Südländer, dessen Haaransatz die besten Jahre schon hinter sich hat. Eigentlich mag ich Mario, er unterhält mich immer gut, ist in Sachen Trinkgeld großzügig und hat in meiner Bar noch nie für Ärger gesorgt. Nur sein großes Ziel, Frauen zu verführen, erreicht er so gut wie nie.

An diesem Abend ging es in der Bar eher ruhig zu und ich hielt an der Theke ein kleines Schwätzchen mit meinem Kumpel Mario. Er schien gut drauf zu sein und scannte den Raum mit geschultem Blick nach Frauen ab, die in sein Beuteschema passen könnten. In sein Beuteschema fielen Frauen, die….ähm…, Frauen waren. Er war sehr leicht zufrieden zu stellen. An einem der hinteren Tische der Lounge saß eine atemberaubend schöne Frau mittleren Alters, die kastanienbraune Haare, lange Beine und verstörend intensive blaue Augen hatte. Ein echter Hauptgewinn. Sie wirkte in Gedanken versunken und schaute traurig aus dem Fenster. Selbst ich hätte es in diesem Moment nicht gewagt sie anzusprechen. Doch Mario kannte solche Vorbehalte nicht. Selbstbewusst stolzierte er zu ihr rüber und fragte, ob er sich setzen dürfe. Fasziniert verfolgte ich dieses Schauspiel und versuchte unauffällig das Gespräch mit zu hören. Charmant wie immer eröffnete Mario das Gespräch mit der Frage, ob er ihr aus ihrem Outfit helfen dürfe, da er es für wenig schmeichelhaft hielt. Ich zuckte innerlich zusammen und sah Mario schon geohrfeigt am Boden liegen, da fing die attraktive Brünette doch tatsächlich an zu lachen und bat Mario Platz zu nehmen. Fassungslos beobachtete ich, wie die beiden lachten, flirteten und sich prächtig verstanden. Die kosmische Ordnung musste auf den Kopf gestellt worden sein.

bar1Nach einer Weile ging die Dame auf die Toilette und Mario kam zu mir, um zwei Gläser Champagner zu bestellen. Da erzählte er mir, dass die attraktive Frau gerade erst erfahren habe, dass ihr Mann sie seit Jahren mit ständig wechselnden Geliebten betrog. Ihr Mann sei stets seriös und ernsthaft gewesen und habe sie nie zum Lachen gebracht. Sie sei völlig am Boden. Mario meinte, sie hätte ihn morgen Abed zum Essen eingeladen und fände seine Gesellschaft erfrischend anders.

Nun gut. Mario hatte es wohl tatsächlich geschafft eine Frau zu verführen und das ohne sie zuvor betrunken zu machen. Die beiden unterhielten sich noch eine Stunde und gingen dann getrennte Wege. Am nächsten Abend sollte ihr großes Date statt finden.

Euphorisch wie ich ihn noch nie gesehen hatte, kehrte Mario zu mir zurück und goss sich ordentlich einen hinter die Binde. Überzeugt in Sachen Verführung der Frauen jetzt der absolute Held zu sein, baggerte er direkt die nächste Frau an, die sich in die Bar verirrte. Eine im Nachhinein betrachtet, wirklich schlechte Entscheidung. Mit einem üblen Spruch á la “Ich steh im Telefonbuch unter H wie Hengst”, versuchte Mario erneut sein Glück. Er prahlte betrunken damit, dass er soeben eine erfolgreiche Geschäftsfrau um den Finger gewickelt habe. Es stellte sich heraus, dass es sich bei der unangenehm berührten Frau, um die persönliche Assistentin der zuvor erfolgreich bezirzten Dame handelte, die Mario eigentlich auf Anweisung eben jener Frau abholen und in ihr Hotelzimmer bringen sollte.

Nun ja…Wie Sie sich sicher denken können, fand dieses erotische Treffen im Hotelzimmer nicht mehr statt und Mario verpasste die einmalige Chance, mit einer wirklich schönen und intelligenten Frau ins Bett zu gehen. Die kosmische Ordnung war wieder hergestellt.

Was wir daraus lernen können:

- Erfolgreich Frauen verführen ist eine Sache des richtigen Timings

- Beim Frauen verführen sollte das Glück nicht überstrapaziert werden

- Die Verführung der Frauen ist ein Drahtseilakt

Ein (Alb)Traum wird wahr!

herzkreislauf

Viele Männer, die versuchen Frauen zu verführen, stellen sich denkbar ungeschickt an. Doch es gab einen Mann in meiner Bar, der seit Jahren durch eine enorme Erfolgsquote bei der Verführung von Frauen von sich Reden machte. Bei diesem Mann handelte es sich um Markus, einen gutaussehenden, erfolgreichen Chirurgen, der eloquent, charmant und großzügig war. Frauen verführen war eine seiner großen Stärken, aber anstatt überheblich zu werden, behandelte er die Damen dennoch stets mit Respekt und Achtung. Ich unterhielt mich oft mit Markus, er war ein wirklich witziger und angenehmer Zeitgenosse, der niemals langweilig wurde.

Obwohl es für Markus keine Schwierigkeit war eine Frau zu verführen, hatte er dennoch noch einen großen Wunsch, den er sich erfüllen wollte. Bevor er sich auf die Suche nach der Frau seines Lebens machte, wollte er einmal das Bett mit zwei Frauen gleichzeitig teilen. Heute sollte die Nacht der Nächte sein, in der dieser Traum endlich wahr werden sollte. Markus war mit zwei jungen Damen verabredet, deren Wunsch es war, gemeinsam mit ihm einen Dreier zu haben.

Gespannt beobachtete ich das Date der Drei und musste neidlos anerkennen, dass die beiden Gespielinnen von Markus wirklich sehr attraktive Frauen waren. Vielleicht sollte ich mich in der Kunst der Verführung der Frauen doch mal von Markus beraten lassen. Ich servierte dem fröhlichen Trio ein Cocktail nach dem anderen und beobachtete dabei besorgt, wie Markus immer blasser wurde und stark zu schwitzen begann. Unruhig rutschte er auf seinem Stuhl herum und sah aus, als würde er jeden Moment zu Boden gehen. Die Damen schienen von seinem Zustand nichts zu bemerken und waren dabei, heftig miteinander zu flirten. Nach Markus Aussehen zu urteilen, muss das Frauen verführen wohl eine kraftzehrende Beschäftigung sein. Ich wurde immer besorgter und ging zu Markus Tisch um ihn zu fragen, ob mit ihm alles in Ordnung sei. Ängstlich klammerte er sich an meinen Ärmel und bat mich leise, ihm sofort einen Notarzt zu rufen. Er erzählte mir, dass er aus Angst davor, den beiden Frauen sexuell nicht gerecht werden zu können, mehrere Potenzpillen eingeschmissen habe.

In der Kombination mit Alkohol müssen diese sich jetzt wohl negativ auf sein Herz und sein Kreislauf ausgewirkt haben. Auch eine schmerzhafte Dauererektion beklagte er beschämt. Schnell rief ich Markus einen Rettungswagen und beobachtete voller Mitleid, wie er von den Sanitätern abgeholt wurde. Der Traum vom Dreier hatte sich für Markus in dieser Nacht leider nicht erfüllt.

Was wir daraus lernen können:

- Frauen zu verführen ist harte Arbeit

– Auch der erfolgreichste Verführer muss mal eine Niederlage einstecken

– Weniger ist mehr